Zum Inhalt springen

18. Sendung: Stottern – eine Heldenreise?

12. März 2012

 

Wie der Held einer Geschichte erzählen wir unseren Mitmenschen und uns ein Leben lang, von vergangenen Erlebnissen, unseren Hindernissen, Fortschritten und von unseren Zielen für die Zukunft. Stottern ist dabei für Betroffene je nach Lebensphase ein Wegbegleiter und -bereiter.

Genauso wie Prinz Albert der Ruf ereilt, König zu werden, dargestellt im Film „The Kings Speech“, können wir gedrängt werden unserem Ruf zu folgen und zu einer Abenteuerreise aufzubrechen.

Nun kann nicht jeden der „Königsruf“ ereilen. Dennoch sind es Ziele, die uns am Herzen liegen wie zum Beispiel Talente (aus-) zu leben, eine berufliche Karriere anzustreben oder eine Beziehung einzugehen.

All das zwingt uns, aus der Sicherheit des Bekannten, unabhängig von Sprechflüssigkeit, aufzubrechen und über uns selbst hinauszuwachsen. Auf dieser Reise begegnen uns viele Widrigkeiten, aber auch hilfreiche Menschen, die uns unterstützen, Hürden und Prüfungen zu meistern, um unsere persönliche „Heldenreise“ zu beschreiten.

Stotternde als „Helden“ darzustellen ist nicht nur in der Medienlandschaft noch immer eine wahre Rarität. Doch wir erleben Geschichten, die bislang noch nicht erzählt worden sind.

In unserer nächsten Sendung am 29. März 2012 wollen wir gemeinsam mit unserem Studiogast Mechthild Engert ein neues Kapitel zu „Geschichten mit Stottern“ beginnen.

Habt Ihr Euch schon aufgemacht, Eurem Ruf zu folgen? Wohin hat Euch Eure Reise bisher geführt?

Kurzum: Was sind Eure Geschichten mit Stottern?

Wenn Ihr diese mit uns und unseren Hörern teilen möchtet, dann schickt uns vorab per E-Mail oder per MP3 Eure Heldenreisen: info(at)schoenerstottern.de

Wie immer könnt Ihr uns Eure Geschichten auch direkt in der Live-Sendung am 29. März 2012 erzählen unter der Telefonnummer: 089 / 444 09 436

Sind wir nicht alle ein bisschen Hollywood?

Wir freuen uns auf Eure Beiträge!

Ankündigung 17. Sendung: Small Talk über den Small Talk

22. Dezember 2011
© XtravaganT - Fotolia.com

© XtravaganT – Fotolia.com

 

 

 

Pünktlich zum Jahresendspurt ist es am Donnerstag, 29. Dezember 2011, um 20 Uhr wieder so weit!

Schöner Stottern! Was braucht’s der Worte mehr? LIVE bei Radio Lora München.

In unserer 17. Sendung möchten wir mit Euch gerne einen Small Talk über den Small Talk führen.

Gerade über die Feiertage haben Gespräche mit alten und neuen Bekannten Hochkonjunktur. Das angenehm lockere und unterhaltsame Schwätzchen, um ganz beiläufig Kontakte zu knüpfen, kann für manchen (Nicht-) Stotternden zum Fiasko werden. Wenn sich die Worte verhaken, wird womöglich die munterste Plauderei zum Zwang. Wie geht Ihr damit um?

Wir möchten daher gerne mit Euch darüber reden, welche Erfahrungen Ihr mit Small Talk gemacht hat. Ein Dauerbrenner sind z. B. die guten Vorsätze für das neue Jahr. Uns würde interessieren, was Ihr Euch vorgenommen habt – auch in Bezug auf Euer Stottern?

Wir freuen uns, wenn sich dank Eurer Themen ein gelungener Small Talk über den Small Talk ergibt. Als Studiogast begrüßen wir Frank Hummer aus Nürnberg.

Schaltet Euch ein und redet mit unter 089-444 09 436!

**********************************************************************************************

Wir wünschen allen unseren Hörerinnen und Hörern ein schönes Weihnachtsfest und einen beschwingten Start in ein gesundes und rundum erfülltes 2012!

********************************************************************************************

Jetzt online: Die ganze „Kulturzeit“-Sendung vom 21.10.2011

28. Oktober 2011

Wer von Euch die ganze Kulturzeit-Sendung zum „Welttag des Stotterns“ am 21.10.2011 auf 3sat verpasst hat oder gerne noch einmal anschauen möchte, bekommt hier die Gelegenheit dazu:

3sat.Mediathek-Video

Wollt Ihr wissen, wie es hinter den Kulissen von „Schöner Stottern“ aussieht?

Dann geht es hier direkt zum Fernsehbeitrag vom Regisseur Henning Burk:  „Schöner Stottern“ – Eine außergewöhnliche Radiosendung.

Schöner Stottern in der „Kulturzeit“ auf 3sat

16. Oktober 2011

Dass wir nun mit „Schöner Stottern“ den Zugang vom Radio ins Fernsehen finden, sei nur konsequent – so der Regisseur Henning Burk, der über uns einen kurzen Beitrag gedreht hat.

Am Freitag, 21. Oktober könnt Ihr uns deshalb um 19.20 Uhr in der Sendung

„Kulturzeit“ auf 3sat

nicht nur hören, sondern auch sehen!

Enrico Strathausen wird gemeinsam mit Tina Mendelsohn die gesamte Sendung moderieren.

Dies als Beitrag zum Welttag des Stotterns am 22. Oktober, mit dem diesjährigen Motto

Sharing Stories Changing Perceptions.

Sich miteinander auszutauschen, neue Perspektiven einzunehmen und andere Geschichten über Stottern zu erzählen, sind auch wichtige Anliegen unserer Radiosendung.

Wir freuen uns sehr über die gebotene Chance und hoffen damit, ein weiteres Signal setzen zu können, Stotternde gleichberechtigt an der medialen Öffentlichkeit teilhaben zu lassen.

Schaltet Euch ein! Hier findet Ihr die aktuelle Programmankündigung.

Ankündigung 16. Sendung: Stottern und die ICF: Neue Impulse für Stottertherapien?

19. September 2011

Nächsten Donnerstag, 29. September 2011, 20-21 Uhr ist es wieder soweit! Schöner Stottern! Was braucht’s der Worte mehr? LIVE bei Radio Lora München.

Das Thema der 16. Sendung lautet:  Stottern und die ICF: Neue Impulse für Stottertherapien?

Seit der Verabschiedung der „Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit“ (ICF) durch die Weltgesundheitsorganisation im Jahr 2001, vollzieht sich im Gesundheits- und Sozialwesen ein bedeutsamer Wandel. Durch eine ganzheitliche Sichtweise, die eine „Beeinträchtigung der funktionalen Gesundheit“ nicht mehr als Merkmal einer Person, sondern in der Wechselwirkung u. a. mit Umweltfaktoren beschreibt, rücken die gesellschaftliche Teilhabe und Lebensqualität im Alltag von Betroffenen in den Mittelpunkt.

Was bedeutet dies für die Redeflussstörung Stottern?  Welche neuen Impulse werden dadurch für Stottertherapien gesetzt?

In einem vorab aufgezeichneten Telefoninterview mit der Lehrlogopädin Martina Rapp von der Schule für Logopädie Bremen, gehen wir diesen und weiteren spannenden Fragen auf den Grund.

Schaltet Euch ein und redet mit!

Euer direkter Draht ins Lora-Studio: 089 – 444 09 436

Hier geht’s zum Livestream

Ankündigung 15. Sendung: Variables Stottern: Das einzig Beständige ist die Veränderung.

26. Juni 2011

Am kommenden Donnerstag, 30. Juni 2011, 20-21 Uhr ist es wieder soweit! Schöner Stottern! Was braucht’s der Worte mehr? LIVE bei Radio Lora München.

Das Thema der 15. Sendung lautet:  Variables Stottern: Das einzig Beständige ist die Veränderung.

Stottern ist nicht gleich Stottern. So wie es keine zwei Menschen gibt, die auf ein und dieselbe Art und Weise stottern, variiert auch das eigene Stottern je nach Tagesform und Situation. Dabei erlebt jeder Stotternde Momente, in denen er flüssig spricht. Irritationen in der Umwelt sind damit fast vorprogrammiert und oftmals Anlass wilder Spekulationen.

Wir möchten dieses wesentliche Charakteristikum des Stotterns in unserer Sendung näher beleuchten und sind daher auf Eure persönlichen Erfahrungen und Anekdoten gespannt!

Schaltet Euch ein und redet mit!

Euer direkter Draht ins Lora-Studio: 089 – 444 09 436

Hier geht’s zum Livestream

„The King’s Speech“ bei Schöner Stottern

2. April 2011

Thema unserer Sendung am 31.März 2011 war der Kinofilm „The King’s Speech – die Rede des Königs“ von Tom Hooper. Es ist der erste bekanntere Film, bei dem ein stotternder Protagonist – nämlich der englische König George VI – im Zentrum des Geschehens steht und dadurch größere Kreise zieht. Auf der diesjährigen Oscarverleihung hat „The King’s Speech“ 4 Oscars in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller und Bestes Originaldrehbuch abgeräumt. Der Film war nicht zuletzt wegen der einfühlsamen und realistisch differenzierten Darstellung des Stotterns durch Colin Firth, der den König spielt, bereits vor seiner Premiere in aller Munde. Er löste eine große internationale Medienaufmerksamkeit aus.

Eine besondere Leistung von „The King’s Speech“ ist, dass er Stotternde nicht wie so häufig in Filmen dargestellt, auf etwas „Komisches“ reduziert, sondern den Menschen dahinter zeigt. Dadurch ermöglicht er, das Bild des Stotternden in der öffentlichen Wahrnehmung positiv zu wandeln, Stottern salonfähig zu machen und Tabus abzubauen. Die Worte, mit denen der Drehbuchautor David Seidler, der in seiner Kindheit übrigens selbst stotterte, seinen Oscar entgegen nahm, treffen es auf den Punkt: „We have a voice – we have been heard“ „Wir haben eine Stimme – wir wurden gehört!“. Andere Filme zum Thema Stottern, wie Rocket Science von Jeffrey Blitz, wurden leider nur in Insiderkreisen registriert.

„Sender.Empfänger.Störung.“ Schöner Stottern in der Augsburger Allgemeinen am 01.03.2011

27. März 2011

Im Zuge des Kinostarts von „The King’s Speech“ konnte sich auch „Schöner Stottern“ über Medieninteresse freuen. So erschien am 01.03.2011 in der Augsburger Allgemeinen der Artikel „Sender.Empfänger.Störung.“ von Stefan Küpper.

Artikel: Sender.Empfänger.Störung.

Nachlese: Schöner Stottern – Eine Radiosendung. Ein Artikel von Elvira Lauscher zum Welttag des Stotterns am 22. Oktober 2009

27. Februar 2011

Artikel: Schöner Stottern – eine Radiosendung